Neuerscheinungen

Neuerscheinung

versandkostenfrei

Neurochirurgie in München

von den Anfängen bis zur Laserchirurgie

Oscar Josef Beck

2. Auflage
116 Seiten, 102 Abbildungen
ISBN: 978-3-86371-299-0
Preis: 22,00 € (D) / 22,50 € (A)clear
Erscheinungstermin: 28.10.2019
     

Als Zeitzeuge, Mitte der Fünfzigerjahre, beschreibt der Autor den Anfang einer aufgrund unzureichender Diagnostik noch mit großen Schwierigkeiten kämpfenden Neurochirurgie unter PD Dr. E. Weber an der Chirurgie der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Im weiteren Verlauf, unter Prof. Dr. F. Marguth, entwickelte sich diese Abteilung zu einer der weltweit größten und angesehensten neurochirurgischen Kliniken. 

Untersuchungen des Autors an Patienten im Vorfeld des Todes hatten den Professoren Spann und Liebhardt den Begriff des Hirntodes als irreversibles Ende des Lebens gesichert, was für die Organentnahme bedeutete, nicht mehr auf den letzten Herzschlags des Spenders warten zu müssen.

Im Kapitel "Der Hirntod und seine Bedeutung für die Transplantation" erfolgt eine ausführliche Stellungnahme zur Organentnahme.

Marguth ebnete den Weg für wissenschaftliche Forschung und klinische Anwendung des Lasers. Als Präsident der Laser Association of Neurological Surgeons Int'l (LANSI), von 1992 bis 1994, hatte der Autor dieses Buches mit ca. 1000 Laseroperationen weltweit maßgebenden Einfluss auf die Entwicklung einer neuen Lasertechnologie in der Neurochirurgie. Im Kapitel "Der Laser und die Neurochirurgie" werden Vor- und Nachteile verschiedener Laserarten gegeneinander abgewogen. 

Mit gut verständlichen Beschreibungen und eindrucksvollen Bildern vom Inneren unseres Gehirns und Rückenmark erhalten auch Nicht-Mediziner einen faszinierenden Einblick in die Welt der Neurochirurgie. 

 

Der Autor

Besondere Aufmerksamkeit widmete Prof. Dr. O.J.Beck dem Vasospasmus der Hirngefäße nach SAB und der Bestimmung des optimalem Zeitpunktes zur operativen Ausschaltung von Hirngefäßmissbildungen, z.B. Aneurysmen.

Die frühzeitige Cortisontherapie des den Vasoaspasmus begleitenden Hirnödems beeinflusste die Bewusstseinslage positiv und ersparte vielen Patienten die Tracheotomie oder später die Langzeitintubation. Auch die positive Wirkung von Ca-Antagonisten auf die regionale Hirndurchblutung wurde bereits 1975 festgestellt, bevor 10 Jahre später der Run mit Ca-Antagonisten auf den Vasospasmus begann.

Die Arbeit von Professor Beck hatte weltweit maßgebenden Einfluss auf die Entwicklung einer neuen Lasertechnologie in der Neurochirurgie.