Heft 1/2020

Dasoe\Zsvzeitschriften2\Domain\Model\Zeitschrift:1 Bild

Schwerpunktthema:
Aus- und Weiterbildung – Pflege im Umbruch

Gerade beginnen an Pflegeschulen und Hochschulen die ersten Ausbildungen nach dem Pflegeberufereformgesetz von 2017. Die Pflegeberufe erfahren einen spürbaren Schub bei der Professionalisierung und Attraktivität. Die Erstausbildung ist der Einstieg in eine langjährige berufliche Tätigkeit und Entwicklung. Damit steigt der Stellenwert von Weiterbildungen. Ein Ländervergleich der Pflegeausbildungen und onkologischen Weiterbildungen in Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich gibt uns Anregungen, wie wir das Potenzial der Pflegeberufereform entfalten können.

Außerdem erzählen fünf Ehemalige von Fachweiterbildungen ihren Weg, trotz Hemmnissen ihre erworbenen Kompetenzen in die Patientenversorgung, bei Praxisanleitungen oder als Lehrpersonal einzubringen.

Karen Pottkämper reflektiert in ihrem Beitrag, ob und warum ein Studium „Onkologische Pflege“ eine Alternative zur etablierten Fachweiterbildung auf dem Weg hin zu einer Advanced Nursing Practice (ANP) in der Onkologie darstellt.

 

Auslese

In der Rubrik Auslese erläutert Josef Beuth von der Universität Köln die Chancen und Risiken von komplementären Behandlungsmethoden bei Krebserkrankungen und gibt wirksamkeitsgeprüfte Empfehlungen für die onkologische Pflege.

Das hoch aktuelle Thema der Car-T-Zelltherapie greifen die Autorinnen Barbara Huber und Chrissoula Kiote-Schmit auf. Sie erläutern den Ablauf und die Nebenwirkungen dieser innovativen Immuntherapie und geben damit wichtige Hilfestellungen für Pflegende.

Stephanie Täubrich widmet sich in ihrem Beitrag „Ketogene Diät – Wer verhungert zuerst? Tumor oder Patient?“ einer bei Patientenberatungen gefragten Thematik. Er ist das Ergebnis des Unterrichtprojekts „Fachartikel schreiben“ der Weiterbildung Pflege in der Onkologie an der München Klinik Akademie.

 

Fortbildung

Die zunehmende Kenntnis der molekularen Veränderungen in Tumoren eröffnet neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten. Damit diese zum Wohl der Patientinnen klinisch zum Einsatz kommen können, ist eine rasche molekulare Diagnostik in der Pathologie erforderlich. Frank Bergmann erläutert in seinem Beitrag die Grundlagen der molekularen Tumordiagnostik und die wichtigsten Diagnoseverfahren. Damit gibt er Einblick in einen Bereich, der in den letzten Jahren entscheidend zur Entwicklung personalisierter Therapieformen ("targeted therapy") mit teilweise beachtlichen Behandlungserfolgen beigetragen hat.

Blättern Sie gern in der angehängten Leseprobe und erfahren Sie mehr zur Weiterbildung in der Onkologischen Pflege.

 

 

Zur Leseprobe



Artikel nach Rubriken


Editorial
Inhaltsverzeichnis: 1-20

[mehr...]
Editorial: 1-20

[mehr...]

Panorama
Vorstand Aktuell: 1-20

Kerstin Paradies

[mehr...]
DKG Aktuell: 1-20

Johannes Bruns

[mehr...]
Denkimpuls: 1-20

Mirko Laux

[mehr...]
Portrait: Janina C. Werneth

[mehr...]
"Abschlüsse brauchen Anschlüsse"

[mehr...]

Schwerpunkt
Pflegeaus- und Weiterbildung in Europa

Daniel Wecht

[mehr...]     Artikel kaufen
Aufgabenfelder onkologischer Fachpflegekräfte - Erfahrungsberichte aus der Praxis

[mehr...]     Artikel kaufen
Onkologische Pflege studieren

Karen Pottkämper

[mehr...]     Artikel kaufen

Auslese
Komplementäre Behandlungsmethoden bei Krebserkrankungen

Josef Beuth

[mehr...]     Artikel kaufen
CAR-T-Zelltherapie

Barbara Huber

[mehr...]     Artikel kaufen
Ketogene Diät

Stephanie Täubrich

[mehr...]     Artikel kaufen

Fortbildung
Molekularpathologische Tumordiagnostik

Frank Bergmann

[mehr...]     Artikel kaufen
KOKpedia Studien

Karl Reif

[mehr...]     Artikel kaufen
KOKpedia Arzneimittel

Jan Hellstern

[mehr...]     Artikel kaufen
KOKpedia Nebenwirkungen

Georgia Schilling

[mehr...]     Artikel kaufen